Tierkommunikation

Inzwischen gibt es sehr viele Informationen zu diesem Thema. Viele sind ähnlich, doch es gibt auch deutliche Unterschiede in der Ausrichtung.

Unter Tierkommunikation versteht man grundsätzlich die nonverbale Kommunikation (Gespräch) zwischen einem Menschen und einem Tier. Viele bezeichnen es auch als Intuition oder Telepathie.

Diese Fähigkeiten besitzen wir alle, und sie war immer für uns verfügbar. Im Laufe unseres Lebens und auch im Laufe der „Entwicklung“ des Menschen in die heutige Zeit verblassten diese Möglichkeiten der Kommunikation immer mehr. Sie werden als nicht real, weil nicht beweisbar, abgetan. Das ist sehr schade.

Bei unseren Vorfahren war die nonverbale Kommunikation mit Tieren selbstverständlicher Bestandteil des Alltags, nicht etwas, was man in Kursen wieder lernen musste. Es hat ihnen das Überleben in der Wildnis ermöglicht.

Jeder Tierhalter, der bewusst mit seinem Tier lebt, hat schon einmal die Erfahrung gemacht, dass sein Tier ihn aufmerksam beobachtet hat, wenn man über es gesprochen hat. Dies ist schon ein erster Eindruck der noverbalen Kommunikation.

Die Tierkommunikation (das Gespräch)

Die Herausfoderung in einer Tierkommunikation ist die Übersetzung. Wir Menschen sind alle geprägt und haben verschiedene Muster der Wahrnehmung und des Denkens. Diese Muster bewirken oft, dass wir bei Erhalt einer Information eine gewisse „Schublade“ öffnen und dann eine Meinung oder Antwort haben. Das ist dann aber unsere Antwort und nicht die des Tieres.

Als Tierkommunikator muss man wertschätzend und offen in so ein Gespräch gehen. Informationen und Antworten als auch Eindrücke und Gefühle müssen soweit wie möglich ohne eigene Interpretation weitergegeben bzw. analysiert werden. Das ist nicht immer einfach und macht eine gute Tierkommunikation aus.

In einer Tierkommunikation gibt es verschiedene Arten der Kommunikation. Das Gespräch, das Gefühl des Tieres und auch seine körperlichen Eindrücke spielen hier eine große Rolle. Diese ganzen Komponenten gilt es dann dem Tierhalter zu vermitteln.

Jedes Tier gibt seine Informationen (Antworten) auf seine eigene individuelle Weise wieder. So wie jedes Tier anders in der Kommunikation ist. Es gibt sehr offene Tiere, aber auch Tiere, die sehr verschlossen sind oder gar kein Interesse an solch einer Kommunikation haben. Auch dies ist dann sowohl von dem Tierkommunikator als auch von dem Besitzer so zu akzeptieren.

Erwartungen des Tierhalters

Ich wertschätze die Einzigartigkeit jedes Tieres und gebe in einem Gespräch mit seinem Menschen eins zu eins die Mitteilung des Tieres weiter. Es ist hilfreich für den Menschen, die Antworten des Tieres als solche anzunehmen, auch wenn sie manchmal nicht den Vorstellungen und Erwartungen entsprechen.

Und dies ist dann oftmals die Herausforderung an den Tierhalter. Der Tierhalter sollte keine Erwartungshaltung gegenüber einer Tierkommunikation haben, sondern offen und wertschätzend die Antworten annehmen. Dies ist ein sehr wichtiger Bestandteil bei einer Tierkommunikation.

Einsatzmöglichkeiten der Tierkommunikation

Die Tierkommunikation kann für viele Bereiche genutzt werden. Hauptsächlich werden hier die folgenden Bereiche erwähnt.

Verhaltensauffälligkeiten

Beispiele sind Aggressivität und Angstzustände sowie zwanghaftes Verhalten. Diese können sich gegenüber dem Tierhalter, innerhalb der Tiergruppe als auch gegenüber dritten Personen oder Tieren äußern. Hier kann man über die Tierkommunikation versuchen, den Auslöser zu finden, bzw. von dem Tier seelische Blockaden übermitteln zu lassen. Diese sind dann mit dem Tierhalten zu besprechen und Lösungsansätze oder gar Lösungen zu finden.

Körperliche Probleme

Die Tiere können uns körperliche Blockaden, Schmerzen und Eindrücke übermitteln. Natürlich ersetzt Tierkommunikation keine tierärztliche und/oder naturheilkundliche Diagnose und Behandlung. Allerdings kann sie sehr oft helfen, den Diagnoseblickwinkel zu erweitern.

Vermisste Tiere

Neben der Sterbebegleitung ist dies eines der sensibelsten Themen in der Tierkommunikation, denn es sind Tür und Tor geöffnet für Interpretation, die aus der eigenen Angst der Tierkommunikatorin erwachsen können. Deshalb ist es sehr wichtig, professionelle Tierkommunikatoren zu engagieren. Mehr dazu auf der Seite „Vermisste Tiere“.

Sterbebegleitung

Unter den Begriff „Sterbebegleitung“ fallen oft zwei Themen. Zum einen die wirkliche Begleitung des Tieres beim Sterbeprozess und zum anderen die „Nachsorge“ für den Tierhalter. Weitere Informationen dazu findest Du auf der Seite „Sterbebegleitung

Spiegelung durch Dein Tier – wie Dein Tier Dir helfen kann

Die vorstehend beschriebenen Einsatzmöglichkeiten werden Dir immer wieder im Zusammenhang mit der Tierkommunikation begegnen.  Bei meiner Arbeit hat sich mir aber oft noch eine weitere Einsatzmöglichkeit gezeigt, die für mich mittlerweile der spannendste Aspekt im Bereich Tierkommunikation darstellt und der mir immer mehr begegnet. Nämlich, wie das Tier seinem Halter helfen kann. Mehr dazu habe ich auf der Seite „Spiegelung im Tier“ beschrieben.

Tierkommunikation – für wen?

Du fragst Dich jetzt vielleicht, ob das alles nicht übertrieben ist.  Für viele Menschen sicherlich! Jede(r) hat ja seine eigene Art, das Leben zu betrachten, genau wie die Tiere.

Für wen also ist eine Tierkommunikation geeignet und sinnvoll?

Für Menschen, die z.B.

  • eng mit ihren Tieren zusammenleben,
  • bereit sind, andere Wege zu gehen und neues auszuprobieren,
  • Tiere und auch Menschen lieben,
  • unbewusst ängstlich, unsicher und voller Schuldgefühle sind,
  • nach ihrem eigenen Ich suchen,
  • nicht Nein sagen können

Wie kann ich Kontakt zu meinem Tier aufnehmen?

Für die Anfrage nach einer Kommunikation mit Deinem Tier verwende bitte das Kontaktformular und sende mir maximal 5 Fragen sowie den Namen, das Alter und 2-3 Fotos des Tieres zu. Wenn Dein Tier vermisst ist, dann gib bitte auch das Datum und die Uhrzeit an, seit wann Du es vermisst, und wo Du es zuletzt gesehen hast, am besten mit Adresse und Ort.

Wir würden dann zuerst ein telefonisches Vorgespräch von 5-10 Minuten führen, in dem noch weitere Fragen geklärt werden können.

Ob ich für Dich und Dein Tier die richtige Ansprechpartnerin bin, sagt Dir zu allererst Deine Intuition, Dein Bauchgefühl oder Dein Herz. Denn das ist unsere vertrauensvolle Basis.